„Hereinspaziert!“ Hoher Andrang beim Tag der offenen Tür des Neuen Gymnasiums

T. Kanter

Am 27. Januar 2018 konnten zahlreiche Schülerinnen sowie Schüler und ihre Eltern den „Schulzirkus“ mal aus einer ganz anderen Perspektive kennenlernen: informieren und mitmachen ohne Notendruck.
Es ging somit vielmehr darum, einen Eindruck vom NG zu gewinnen. Rund 1.800 Besucher konnten dies im Laufe des Tages bei zahlreichen Projekten der Lehrerschaft oder Infoständen auch tun:
Im Erdgeschoss des Hauptgebäudes gab es traditionsgemäß für die Elternschaft viel zu entdecken. Seien es bereits Informationen über die Berufs- und Studienorientierung der Schule, die ab der achten Klasse mittlerweile ein fester Bestandteil der Schulkultur am NG geworden ist, die Aktivitäten der Schülervertretung oder das Klären von diversen Fragen zum G8/G9-Parallelangebot sowie der Begabtenförderung.
Zum ersten Mal fand auch eine Modenschau statt, in der die NG-Schulkleidung „hautnah“ erlebt werden konnte. Kleine Gäste, die bereits in Karnevalsstimmung waren, konnten sich zudem im Eingangsbereich schminken lassen, während die Eltern dem Vortrag der Schulleiterin lauschten.
Ein Stockwerk höher standen die Gaumenfreuden im Mittelpunkt: Der Förderverein, unter tatkräftiger Mitwirkung zahlreicher Schülerinnen und Schüler, sorgte für das leibliche Wohl und machte mit einem Kaffee müde Beine wieder munter oder verkürzte die Wartezeit mit Kuchen und Würsten. Die musste man für einige Projekte nämlich durchaus mitbringen, zum Beispiel um Lego-Roboter nachzubauen bei der beliebten Legomindstorm AG sowie der Präsentation von Tablets und den Informatikräumen gleich nebenan.
Sprachlich ging es im zweiten Stockwerk weiter: Am Infopoint über die Wahl zur zweiten Fremdsprache konnten sich die Eltern mit zahlreichen Fremdsprachenlehrern über die Wahlmöglichkeiten am NG informieren und testen, was von den eigenen Sprachkenntnissen noch übrig geblieben ist. Egal, ob Latein, Französisch, Englisch oder Spanisch - Bahnhof verstand hier am Ende niemand mehr.
Die Forscher von morgen konnten im dritten Stockwerk auf Entdeckungstour gehen und sich von der Ausstattung der Naturwissenschaften am NG überzeugen lassen. Ob Mikroskope, Präparate oder Farbenlehre anhand von Getränken – hier konnte jeder merken, warum das NG seit nunmehr fünf Jahren MINT-freundliche Schule ist.
Wem das noch nicht gereicht hat, der konnte seine künstlerische Ader im neuen Teil des Schulgeländes ausleben. In der ehemaligen Blöcherhalle sind jetzt die Künstler beheimatet und das künstlerische Event „Februartes“ warf hier eindeutig seine Schatten voraus, sodass viele Schülerinnen und Schülern den Neu-NGlern von morgen erzählen konnten, wie aktuell Kunst neben Youtube noch aussehen kann. Auch in die zahlreichen AGs der Ganztagsbetreuung konnte geschnuppert werden, zum Beispiel der Schulsanitätsdienst.
Das neu errichtete Nebengebäude war auch für ehemalige Schülerinnen und Schüler sowie die aktuelle Elternschaft ein echtes Highlight. Sie konnten sehen, dass das Neue Gymnasium auch wirklich neu bleibt und in den letzten zehn Jahren deutlich gewachsen ist. Genug Platz ist also für zahlreiche Neuzugänge vorhanden. Viele Kinder freuten sich schon im nächsten Jahr selbst ihre Projekte als NG-Schüler vorstellen zu können. Wir freuen uns darauf!